• Kurative Praxis mit Untersuchung und Behandlung von Einzeltieren und Tiergruppen.
  • Regelmäßige tierärztliche Bestandsbesuche zur Gewährleistung eines hohen Gesundheitsstatus.
  • Analysen der Leistungsdaten führen zur Aufdeckung von Schwachstellen und bilden somit eine Grundlage unseres tierärztlichen Handelns.
  • Mit Hilfe sorgfältiger und zielgerichteter Diagnostik entwickeln wir Konzepte zur Gesunderhaltung ihres Tierbestandes.
  • Konzepte beinhalten betriebsspezifische Behandlungen, Impfprogramme (auch produktionsstufenübergreifend), aber auch Veränderungen in der Stallklimaführung, Fütterung, Hygiene und Management.

Diagnostische Untersuchungen am Schwein:

  • Blutproben dienen zur Diagnostik von
    • Erregern (direkter Erregernachweis z.B. PRRS, PCV 2)
    • Antikörpern (indirekter Erregernachweis)
    • Mycotoxinen und Endotoxinen
  • Lungenspülproben werden in Narkose durchgeführt und dienen zum direkten Nachweis von viralen und bakteriellen Atemwegserregern.
  • Harnproben werden im Rahmen von Fruchtbarkeitsstörungen von Sauen entnommen und bakteriologisch untersucht.
  • Kotproben werden entnommen zur viralen, bakteriellen und parasitären Diagnostik.
  • Tupferproben
    • Nasentupfer (virologisch, bakteriologisch)
    • Hautupfer (bakteriologisch)
    • Zervixtupfer bei Fruchtbarkeitsstörungen (bakteriologisch, virologisch)

Schlachthofcheck (Untersuchungen der Tiere eines Betriebes nach der Schlachtung):

  • Organuntersuchungen wie Lungen, Brustfell, Herzen und Lebern werden meist im Rahmen der Diagnostik von Atemwegsinfektionen und Parasitosen bei Mastschweinen durchgeführt
  • Untersuchungen von Harnblasen, Gebärmuttern erlauben uns Rückschlüsse auf Erkrankungen, die zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Sauen führen

 Schlachthofchecks werden durchgeführt

  • zur Diagnostik
  • zur Kontrolle von Therapie und Impfmaßnahmen
  • zum Gesundheitsscreening meist im Rahmen der Jungsauenvermarktung